Mittwoch, 6. April 2011

Hoher Besuch

"Nachtwächter" wäre ihm nie gerecht geworden: Horst Rodemann (74) war viele Jahre der gute Geist an der Bucerius Law School. Er war eigentlich der Butler der Hochschule: die Nachtarbeiter kannten und schätzten seine diskrete und zurückhaltende, gleichwohl immer aufmerksame Art - vom Präsidenten bis zum Ersttrimester hatte er alle im Blick, die sich durch lange oder zumindest späte Arbeitszeiten auszeichneten. Rodemann, der sich selbst als Kriminologe und Hermeneutiker begreift, wurde zudem ein besonderes Geschenk zum Abschied zuteil: Hochschule und Alumni bedachten ihn mit einem Hummel-Stuhl, der zu seinem Andenken auf dem Campus steht. Sein spontaner Besuch brachte mich auf die Idee, ihn auf diesem Wege auch den jüngeren Jahrgängen und denen außerhalb des Campus näherzubringen. Besondere Menschen trifft man hier nämlich des Öfteren, auch außerhalb von Akademia.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen