Mittwoch, 7. Dezember 2011

US Foreign Policy in a Multipolar Setting

Hariolf Wenzler, Esther Brimmer, Michael Werz
...war die Überschrift des Vortrags von Dr. Esther Brimmer, Assistant Secretary of State for International Organizations im US-amerikanischen Außenministerium beim Annual Dinner der American Friends of Bucerius heute abend in Washington, DC. In mehrfacher Hinsicht ein bemerkenswerter Abend: 1. die USA haben die UN noch nicht aufgegeben, im Gegenteil: es gibt in der Administration Multilateralisten, die an eine positive Führungsrolle der USA mit den Institutionen der Vereinten Nationen glauben und daran arbeiten; 2. Esther Brimmer ist eine sehr beeindruckende Frau mit einer ungewöhnlichen Vita; 3. Bucerius ist im Zentrum der Macht angekommen: das Annual Dinner fand auf dem Capitol Hill in den Räumen des amerikanischen Kongresses statt, auf Einladung einer Gruppe von Kongressabgeordneten, zu denen ein enger Draht besteht. Wieder einmal wurde deutlich, dass wir viel mehr als eine Law School sind: jenseits der Grenzen juristischer Fragestellungen, dafür mit Alumni des International Program und der Bucerius Summer School on Global Governance, die die ZEIT-Stiftung verantwortet, wurden Fragen der internationalen Politik diskutiert, für die sich rund 50 hochkarätige Transatlantiker in der "Hauptstadt der Welt" unter dem Label Bucerius versammelt hatten.

Für Eingeweihte: Esther Brimmer kennt Bucerius gut: im Jahr 2005 hat sie im Rahmen der "Transatlantic Lecture Series" einen Vortrag in Hamburg gehalten, der damals schon für Gesprächsstoff sorgte.

Kommentare:

  1. hut ab vor dem unaufhörlichen drang der law school und insbesondere herrn wenzler, sich immer weiter zu entwickeln und profilieren. ich hoffe, dass wir in 10 jahren das versprechen, zu den 10 besten law schools der welt zu gehören, einlösen können.

    AntwortenLöschen
  2. Dem kann ich nur Zustimmen!

    Bei allem Marketing und allem Networking nicht vergessen, dass auch Forschung und Lehre ständig weiterentwickelt und erreicht überprüft und angepasst werden muss. Stillstand ist Rückschritt.

    Dennoch: Glückwunsch an alle die an der Entwicklung der "Marke" Bucerius mitgewirkt haben. Vielleicht kann man bei der nächsten, spannenden Rede einen Livestream in die Butze einrichten(wenn es die Zeitverschiebung zulässt)

    AntwortenLöschen