Mittwoch, 6. März 2013

Education 2.0



Wie wird die Hochschule der Zukunft aussehen? Werden Hörsäle an Bedeutung verlieren? Gehören Bücher der Vergangenheit an? Werden Videotutorials die herkömmliche Wissensvermittlung ersetzen? Welche Rolle werden Texte überhaupt noch spielen? Und falls sich alles ändert: wann wird es die Juristenausbildung betreffen?

Eine Vermutung vorweg: die juristischen Fakultäten werden die letzten sein, die auf technologische Veränderungen reagieren werden. Das zeigt sich schon heute an der Bedeutung, die Zeitschriften und Bücher (ich meine die auf Papier) noch immer in den Bibliotheken spielen, während in vielen anderen Fachrichtungen längst Datenbanken und Online-Zeitschriften dominieren.
 
These 1: Plattformen wie EdX, Coursera, 2U oder Udacity werden zweifellos an Bedeutung gewinnen. Für eine Bildungseinrichtung wird sich die Frage stellen, ob sie zum Contentlieferanten auf diesen Plattformen wird oder aber die dort angebotenen Programme nach eigenen Qualitätsmaßstäben anerkennt und dafür Credits vergibt - und diese Angeboite damit zum Teil des eigenen Curriculums macht.

These 2: Die Onlineangebote werden die Wissensvermittlung im Hörsaal verändern. Das, was früher im Hörsaal stattfand, nämlich die Vermittlung von Wissen, wird in die Phase des Alleine-vor-dem-Computer-Lernens (oder iPad oder iPhone oder iSonstwas) verlegt. Das, was früher das Wissen festigte, nämlich die Nachbereitung zuhause, wird künftig an der Hochschule stattfinden, indem der vorher bereits gelernte Stoff im Gespräch im Hörsaal vertieft wird. Dies bringt eine völlige Veränderung der Hörsaalsituation und damit der Pädagogik mit sich.
 
Salman Khan, Khan Academy
These 3: Die Art der Online-Vorbereitung und des Online-Lernens wird stärker mit Videos und interaktiven Elementen stattfinden, als dies heute in (textbasierten) Büchern der Fall sein kann. Das wiederum bringt andere Anforderungen an diejenigen mit sich, die ihre Angebote online zur Verfügung stellen. Die bloße Übertragung von langen Texten auf Papier hin zu langen Texten im Netz wird nicht genügen. Es werden neue Formen der Didaktik entstehen, die multimedial ineinandergreifen.

These 4: Dadurch wird Schriftlichkeit, wie wir sie heute kennen, anders aussehen. Insbesondere für die Juristenausbildung ist aus meiner Sicht noch nicht abzusehen, wohin das führen wird.

These 5: Meine Vermutungen werden alle eintreffen, die Frage ist nur, wie lange es dauert. Wer sich bereits jetzt einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen will, dem sei der Vortrag von Salman Khan auf TED.com ans Herz gelegt - und der Blick in die Khan Academy. Tipp von mir: die Mathematikkurse, eine wahre Freude für alle, die sich für "non calculat" entschieden haben....

1 Kommentar: