Mittwoch, 26. Juni 2013

Blick in die Gegenwart

Das "Manager Magazin" wird gerne als die "Gala" der deutschen Vorstandsetagen bezeichnet: Mit einer Mischung aus Personalisieren, Skandalisieren und Übertreiben; mit Fotos von Machern mit kantigem Kinn, meist von schräg unten fotografiert; mit der beliebten Mischung aus Klatsch und Tratsch, (falscher) Schadenfreude und (auch falschem) Heldentum; und mit dem angeblichen Blick durchs Schlüsselloch ins Leben der mächtigen Wirtschaftsbosse. Aber: immer durchrecherchiert, immer hart an der Kante zur Tendenz, nie wirklich richtig aber auch nie ganz falsch (honi soit, qui à JUVE y pense...).

In der jüngsten Ausgabe wird über die "Anwaltsschwemme" berichtet, mit markigen Worten und viele Zitaten. Auch der Autor des WenzDay kommt zu Wort, das soll der Leserschaft nicht vorenthalten werden. Wer meint, das alles schon einmal gehört zu haben, der...
1. ...studiert entweder an der richtigen Hochschule oder...
2. ...liest diesen Blog regelmäßig oder...
3. ...liest den Newsletter der Bucerius Law School.

Quintessenz: es gibt nicht zu viele Anwälte; es gibt zu viele, die nicht gut genug für das ausgebildet sind, was der Beruf von ihnen verlangt. Heute schon, und in Zukunft noch viel mehr.

Mittwoch, 19. Juni 2013

Blick in die Zukunft

Der Deutsche Anwaltverein hat gemeinsam mit Prognos eine Studie herausgegeben, die sich mit der Zukunft des Rechtsdienstleistungsmarktes befasst. Ausgehend von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und mit dem Blick auf die Entwicklung von Technologien zeigt sich, dass sich das Anforderungsprofil an Anwälte, aber auch Juristen jenseits des Anwaltsberufs drastisch verändern wird: Unternehmerisches Verständnis, Kommunikationsfähigkeit, Umgang mit Technologien und internationale Offenheit sind nur die Überschriften.

Dass wir mit dieser Entwicklung in Deutschland nicht alleine sind, zeigt ein Blick in die USA, aber auch in Großbritannien werden die Veränderungen wahrgenommen und diskutiert. Erstaunlich (oder auch nicht?): Auf die Diskussion über Ausbildungsinhalte hat diese Entwicklung in Deutschland kaum Einfluss. Gut, dass es das Bucerius Center on the Legal Profession gibt, das sich an einer Hochschule mit diesen Fragen beschäftigt und somit den Link von der Praxis in die Ausbildung hinein hestellen kann. Ein "outcome": Im International Exchange Program diesen Herbst werden die 105 internationalen Gaststudenten bei Bucerius erstmals Gelegenheit haben, ein vom CLP ausgestelltes Zusatzzertifikat in "Management and Leadership for Lawyers" zu erwerben. Damit sie Antworten finden auf die aktuellen Herausforderungen des Berufslebens: